[Copp, Johannes]. Erklärung unnd gründtliche underweysung, alles nutzes, so in dem Edlen Instrument, Astrolabiu[m] genan[n]t, begriffen, und erfunden würt, denen, so der lateinischen Sprach unverstendig, doch Liebhaber der Kunst, erkannt, trewlich verteutscht, unnd durch den Truck außgangen.

(Augsburg, Silvanus Ottmar), 1525.

30 unn. Bll. (d. l. w.). Mit 10 (teils fast blattgr.) Textholzschnitten, einigen gedruckten Tabellen im Text und einer schwarzgrundigen figuralen Holzschnittinitiale. Gesprenkelter Pappband. 4to.

 4.500,00

Vermutlich erste Ausgabe der sehr seltenen Schrift. Sie wurde im selben Jahr auch von Erlinger in Bamberg unter anderem Titel und unillustriert, aber unter Nennung des Verfassers gedruckt. "Der Titel, die Vorrede und die ersten Kapitel unterscheiden sich wesentlich. Der ganze übrige Text stimmt inhaltlich in den beiden Ausgaben überein, auch sprachlich ergeben sich keine starken Abweichungen. Das 21. Kapitel des Erlinger-Druckes fehlt in dem Augsburger Druck. Dieser weist dagegen astronomische Figuren und einen Schlußcanon auf, die im Erlinger Druck fehlen" (Schottenloher).

Johannes Copp (1487-1563) war Arzt in Joachimsthal und wurde von Ferdinand I. zum Königl. Arzt in Prag ernannt.

Titel mit zeitgenössischem Vermerk "Daß Astrolombium [!] kan bei Mihr gemacht werden, und alle zait fertig gefunden werden". Das letzte weiße Blatt mit einem Rezept von derselben Hand.

Durchgehend gebräunt und wasserrandig; Randläsuren bzw. kl. Eckverluste (durchwegs ohne Textberührung) teils hinterlegt.

VD 16, C 5029. IA 144.400. Zinner 1295. Schottenloher, Erlinger, 40. Vgl. Houzeau/Lancaster 3259.

Art.-Nr.: BN#10612 Schlagwörter: , ,