Pudor, Heinrich, Schriftsteller, Musiker, Maler und Publizist (1865-1943). Postschein mit eigenh. Adresse.

München, 12. XI. o. J.

1 S. Qu.-gr.8vo.

 200,00

Wohl ein Paketzettel.

Adr. an die "löbl. Redaction der Musikzeitschrift" [bis hierher durchstrichen] "Herrn Dr. Victor Joss" in Prag, Krakauergasse 18, d. i. der Komponist, Pianist und Schriftsteller Victor Joss (geb. 1869).

Heinrich Pudor studierte an dem von seinem Vater Friedrich geleiteten "Königlichen Landeskonservatorium für Musik" in Dresden später in Leipzig Psychologie, Philosophie und Kunstgeschichte; anfangs als Musiker tätig, wandte er sich später der Schriftstellerei und Publizistik zu. In den 90er Jahren veröffentlichte er unter seinem Pseudonym Heinrich Scham zahlreiche Aufsätze über Freikörperkultur und über Sexualität, seit 1905 auch antisemitische Schriften. In seinen lebensreformatorischen Schriften stark von K. W. Diefenbach beeinflußt, propagierte er Reform- statt Kulturkleidung, wurde Mitarbeiter von Georg Rt. von Schönerers Zeitschrift "Unverfälschte deutsche Worte" und gab seit 1906 die Zeitschrift "Kultur der Familie. Illustrierte Monatsschrift für die wirtschaftlichen, sozialen, geistigen und künstlerischen Interessen der Familie" heraus. Obgleich Sympathisant der NS-Ideologie, geriet Pudor in Konflikt mit der NSDAP und der deutschen Reichsschrifttumskammer, die seine Schriften in den dreißiger Jahren als unerwünscht beschlagnahmen ließ.

Art.-Nr.: BN#16340 Schlagwort: