Feuchtersleben, Ernst von, Schriftsteller und Mediziner (1806-1849). Eigenh. Gedicht mit Namenszug.

O. O. u. D.

1 S. Gr.-8vo.

 500,00

"Durch verworr’ne Nebel-Kreise, | Labirinthisch [!] hingebannt, | Schlingt sich eine dunkle Reise – | 'Menschenleben’ zubenannt. || Weisheit, mit dem leisen Tritte, | Tappt sich wohl ein Weilchen fort; | Pflicht, mit ruhig-festem Schritte, | Wallt getrost von Ort zu Ort. || Aber, mühsam, bis zum Grabe | Sieht man sie im Nebel zieh’n; | Nur ein holder Flügelknabe: | ‚Leichtsinn’ schwebt darüber hin. || Und es loben den Begleiter | Muhme Weisheit, Base Pflicht; | Schau’n sie ihn, so sind sie heiter, | Lächeln sanft - und zürnen nicht".

Alt auf Trägerpapier montiert.

Art.-Nr.: BN#17936 Schlagwort: