Sammelband mit 5 Werken zur antiken Geographie und Geschichte

Peutinger, Konrad. Sermones convivales: de mirandis Germanie antiquitatibus.

(Straßburg, Joh. Prüss), [1506].

26 nn. Bll. (d. l. w.).

(Beigebunden) II: Solinus, Caius Julius. Polyhistor, seu rerum orbis memorabilium collectanea [...]. Köln, Eucharius Cervicornus und Hero Fuchs, Dezember 1520. XCII [92], (12) Bll. Mit breiter architekton. Holzschnittbordüre.

(Beigebunden) III: Pomponius Mela. Cosmographia. (Paris), Jean Petit, (5. Juni 1513). Mit großer Schrotschnitt-Druckermarke am Titel. XXX [30], (10) Bll.

(Beigebunden) IV: Herodian. Libri octo, in quibus hi imperatores continentur [...]. Angelo Politiano interprete. (Straßburg, Matthias Schürer, November 1513). (6), LXXXV [85], (1) Bll.

(Beigebunden) V: [Bruni] Aretino, Leonardo. De bello Gotthorum: seu de bello Italico adversus Gotthos libri quattuor. Mit großer Schrotschnitt-Druckermarke am Titel. (Paris), [Guy Marchand für] Jean Petit, (31. März 1507). 48 Bll. Blindgepr. dunkelbrauner Kalbslederband der Zeit über Holzdeckeln; Spiegel aus einer Pergamenthandschrift des 13. Jhs. mit Fleuronnée-Initialen. 4to.

 9.500,00

Seltene erste Ausgabe. "Von hohem Interesse für die Beurtheilung von Peutinger's kritischer Befähigung sind seine 1506 veröffentlichten 'Sermones convivales' [...] Die umfangreichste Untersuchung in dieser Schrift behandelt im Anschluß an Wimpheling's Forschungen die Frage nach den alten Grenzen Galliens und Germaniens, als dessen Ergebnis die Behauptung erscheint, daß die Städte diesseits des Rheins von Köln bis Straßburg und einige andere Städte von Cäsar's Zeit an und früher nicht den Galliern, sondern deutschen Königen und nachher den römischen Kaisern unterworfen waren" (ADB XXV, 566) - Unter der Überschrift "De Lusitanis nautis qui in Indiam navigant" erwähnt Peutinger u. a. die Reisen seiner Augsburger Landsleute nach Ostindien. Weiterhin enthalten sind auch Gedichte von Sebastian Brant und Ringmann Philesius sowie ein Nachwort Matthias Schürers, der damals noch Korrektor bei Prüss war.

Vorgebunden 4 weitere Frühdrucke: II: Das Werk des römischen Geographen Gaius Julius Solinus (3. Jh.) hatte ursprünglich den Titel "Collectanea rerum memorabilium". "The greater part of this work is taken from Pliny's 'Natural History' and Mela's 'Cosmographia'. It was revised in the sixth century under the title of 'Polyhistor'. It was a popular work in the middle ages" (Cox II, 336).

Die schöne Renaissance-Titelbordüre nicht bei Johnson und Pflugk-Hartung.

III: Seltene Petit-Ausgabe (ed. P. Phoenix) des ältesten erhaltenen geographischen Werkes der Römer. "With the exception of Pliny's Natural History, this is the only formal treatise on geography in classical Latin [...] unlike the Greek writers, [it] asserted the existence of a southern temperate region, which was inaccessible because it was cut off from the northern region by a terrifically hot zone intervening" (Cox II, 335). Schöner Druck mit gedruckten Marginalien, einigen Initialen und der prächtigen Verlegermarke (Haebler III d).

IV: Erste im deutschen Sprachraum erschienene Ausgabe. Die römische Geschichte in acht Büchern (ursprünglich auf Griechisch verfaßt) behandelt die etwa sechs Jahrzehnte nach dem Tode Mark Aurels.

V: Seltene Ausgabe von Brunis Geschichte der Gotenkriege.

Stellenweise unbedeutender Wasserrand im Bundsteg; erste 10 Bll. mit kl. Braunfleck im Oberrand. Rücken und Schließen erneuert; Hinterdeckel mit Nagelspuren eines Kettenbeschlags. Insgesamt schöner und gut erhaltener Sammelband mit durchwegs seltenen französischen und elsässischen Postinkunabeln.

I: VD 16, P 2081. BM-STC German 689. Adams P 940. Muller II, 17, 41. Ritter 1678.

II: - VD 16, S 6964. BM-STC German 818. Schweiger II, 959. Nicht bei Adams.

III: BM-STC French 308. Schweiger II, 606. Nicht bei Adams.

IV: VD 16, H 2501. Muller II, 187, 110. Ritter 1197. Schmidt 113. Schweiger I, 137. Nicht im BM-STC German oder bei Adams.

V: BM-STC French 84. Adams A 1554. IA 125.746. Potthast I, 172.