Seitz, Rudolf Ritter von, Maler (1842-1910). Eigenh. Albumblatt mit U.

München, 23. V. 1904.

1 S. Qu.-schmal4to.

 120,00

"Schreibt man in ein Buch hinein, | Soll man immer geistreich sein, | Da ich aber das nicht bin, | So schreib ich nur den Namen hin".

Wie sein Bruder Ludwig erfuhr Rudolf Seitz seiner erste künstlerische Ausbildung durch seinen Vater Alexander Maximilian Seitz; später studierte er an der Kunstakademie u. a. bei Karl von Piloty. 1878 gründete er mit Gabriel von Seidl ein Atelier für Innendekoration und half bei der Innenausstattung des Bayerischen Nationalmuseums, dessen Konservator er 1883 wurde; seit 1888 lehrte er als Professor an der Kunstakademie. Seitz schuf dekorative Malereien in zahlreichen öffentlichen und privaten Gebäuden in München und im übrigen Süddeutschland, u. a. die Deckengemälde im nordwestlichen Eckpavillon der Münchner Residenz und Glasmalereien im Sitzungssaal des Münchner Rathauses.

Mit einem alt montierten Portrait des Malers (Portrait im ¾-Profil).

Art.-Nr.: BN#20208 Schlagwort: