Termineus, Petrus. Processus iuris scripti et consuetudinis frequentioris per Germaniam hoc tempore usitatus [...] Gerichtlicher Process des geschriebenen Rechts, Gewonheit, und teglichen Brauchs, in Germanien itziger Zeit ublich [...].

Köln, (Johann Gymnich), 1570.

(9), 251, (26) SS., l. w. Bl. Mit Holzschnittdruckermarke am letzten Indexblatt verso. (Beigebunden) II: Goede, Henning. Iudicarii ordinis processus. Item, Domini Odofredi summa de libellis formandis. Köln, Arnold Birckmanns Erben, 1563. (352) SS. Mit Holzschnittdruckermarke am Titel. (Beigebunden) III: Justinian. Novellarum constitutionum libri duo. Lyon, Louis Pesnot, 1556. (2), 286, (8) SS. Mit Holzschnittdruckermarke am Titel. Blindgepr. Schweinslederband der Zeit auf 4 Doppelbünden mit hs. Rückentitel. Bindebänder fehlen. 8vo.

 3.500,00

Schöner juristischer Sammelband mit drei öfter gedruckten Schriften in durchwegs seltenen Ausgaben.

I: Das kleine Handbuch des Prozessrechts war erstmals 1565 erschienen. "Termineus' Proceß ist lateinisch geschrieben; jedoch steht am Rande der Inhalt in deutschem Auszuge; deutsche Formulare sind in großer Zahl eingeschoben. Es lassen sich mindestens 10 Auflagen bis 1622 nachweisen" (Stintzing/L.).

II: Henning Goede (um 1450-1521) "ist nicht als Schriftsteller thätig gewesen. Die nach seinem Tode erschienenen Werke waren nicht zur Publication bestimmt"; es handelt sich bei vorliegender Schrift um ein Kollegiendiktat Gödes über den Prozeß: "eine klare und übersichtliche Darstellung des kanonischen Processes, mit gelegentlicher Berücksichtigung, aber auch gelegentlicher Bekämpfung der sächsischen Praxis" (Stintzing/L.).

III: Lateinische Novellensammlung (wie alle frühen Vulgatausgaben auf 98 Tituli beschränkt).

Papierbedingt etwas gebräunt; teils knittrig; Papierdurchbruch in Bl. s4 der Novellen. Längere zeitgenöss. lat. Notiz am vorderen Vorsatz. Am vorderen Innendeckel zeitgenöss. eigenh. Kaufvermerk des Oberpfälzer Juristen und Kurpfälzischen Rates Wolfgang Haller (gest. 1593; vgl. Jöcher/Adelung II, 1756): "Vvulphgangi Halleri Studiis inscr[...] Emptus Tubingae Anno 71 mense Julii." Der schöne, offenbar für Haller angefertigte oder etwas später mit seinen Initialen und dem Erwerbungsjahr personalisierte Schweinslederband zeigt innerhalb einer Feldherrnkopfrolle die Septem Artes Liberales (vorne Plattenstempel Grammatica - Dialectica - Retorica - Arithmetic; hinten Musica - Geometria - Astrologia: Haebler I, 459, Platten VII und VI); die Querriegel des Vorderdeckels geprägt "WHD" ("Wolfgang Haller Doctor") und "1571". Den Buchbinder "HVM", der nach Haebler diese Platten gebrauchte, "gehört wohl dem Grenzgebiete zwischen Baden und Württemberg an" (ebd., S. 460). Einband etwas berieben; am Vorderdeckel winzige Wurmspur, dennoch insgesamt von ansprechender Erhaltung. Später in der Bibliothek der Wiener Unbeschuhten Augustiner mit deren hs. Signaturvermerk am vorderen Innendeckel und Resten ihres Signaturetiketts am Rücken.

I. VD 16, T 550. BM-STC German, Suppl., 62. Vgl. Stintzing/Landsberg I, 564. Diese Ausgabe nicht bei Adams.

II. VD 16, G 2479 und O 278. Vgl. Stintzing/Landsberg I, 264. Diese Ausgabe nicht im BM-STC German oder bei Adams.

III: Baudrier III, 167 (zit. n. Cat. Laboulaye, Labitte. 1889, Nr. 426). Diese Ausgabe nicht im BM-STC French oder bei Adams.

Art.-Nr.: BN#22958 Schlagwörter: , ,