Stolle, Ferdinand, Schriftsteller und Journalist (1806-1872). Eigenh. Brief mit U. ("Ferd. Stolle").

Grimma, 13. VI. 1850.

1 S. Gr.-4to.

 150,00

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Bevor Sie Ihre Sammlung schließen, beeile ich mich noch ein Scherflein für das Andenken unsres Herloßsohn beizusteuern. Nicht die Größe der Gabe macht es, sondern daß man sich betheiligt. Wie schön ist es von Ihnen, daß Sie sich dem Andenken des verstorbenen Freundes annehmen. Ich drücke Ihnen dafür herzlichst die Hand. Wollen Sie nicht einmal in unsre grünen Berge kommen? [...]" - Der Schriftsteller und Journalist Karl Herloßsohn war im Dezember des Jahres zuvor verstorben. Bei dem Adressaten handelt es sich möglicherweise um einen Theodor Thomas, der 1850 "Carl Herloßsohn. Biographische Skizze" veröffentlichte.

Ferdinand Stolle war 1844 Gründer der Zeitschrift "Der Dorfbarbier" gewesen, die weite Verbreitung fand und nach 1848 als "Illustrierter Dorfbarbier" fortgeführt wurde. Später war Stolle verantwortlicher Redakteur der "Gartenlaube". Neben der Kleinstadtsatire "Deutsche Pickwickier" (3 Bde., 1841) schrieb er mehrere historische Romane, darunter "Elba und Waterloo" (3 Bde., 1838) und "Napoleon in Ägypten" (1844).

Mit größeren Einrissen an den Rändern und etwas gebräunt.

Art.-Nr.: BN#23014 Schlagwort: