Schwind, August Frh. von, Staatsrat (1800-1892). Eigenh. Brief mit U.

Wien, 1. XI. 1876.

2 SS. auf Doppelblatt. Gr.-8vo.

 75,00

An eine Baronin mit Dank für die Einsichtnahme in die Aufzeichnungen ihres verstorbenen Gatten: "[...] Es würde mir schwer fallen zu sagen, was davon auf mich den tiefsten Eindruck gemacht habe, ob die aus dem Ganzen hervorleuchtende liebevolle väterliche Gesinnung des Verstorbenen für seine Hinterbliebenen? ob die durchaus gleiche milde Beurtheilung von Menschen und Verhältnissen? ob die schöne Reife ehrenwerther Persönlichkeiten? ob das geschilderte heitre weltliche, durch Güte des Herzens, Kunstsinn und Religiosität geadelt haben? [...]".

August von Schwind war i. J. 1848 Hofrat bei der bei der Allgemeinen Hofkammer und übernahm während der Revolution die Leitung der österreichischen Kameral-Gefällsverwaltung und dann der österreichischen Finanzlandesdirektion.

Art.-Nr.: BN#25646 Schlagwort: