Metternich-Sándor, Pauline, Philanthropin (1836-1921). Sammlung von 20 eigenh. Briefen und 29 eh. Brief- und Postkarten.

Wien, Bajna, Teplitz u. a. O., 1900-1916.

Zusammen 134 SS. auf 73 Bll. (Qu.)-8vo. Beiliegend 5 Fragmente von Briefen und Karten (11 SS. auf 6 Bll.) u. a. (s. u.).

 4.500,00

Vertraute, freundschaftliche und teils humorige Korrespondenz mit ihrem langjährigen Hausarzt Rudolf Gallia über private und gesundheitliche Fragen: "So wenig kennen Sie mich, daß Sie einen Augenblick glauben konnten, daß ich über die Schnur hauen würde um, die Gelegenheit benützend, ein Glas Champagner nach dem anderen zu leeren mich verleiten lassen könnte? - Keine Spur. Bei dem dejeuner zu Ehren unseres Kaisers, welches König Eduard auf der englischen Botschaft gab, nippte ich (so wie die Schauspieler unseres Freundes Siege in den leeren Champagnergläsern nippen) als die Majestäten die Toaste wechselten u. bei den diners auf der deutschen Botschaft und darauf in Schönbrunn nippte ich nicht einmal! Wie stehe ich da? Haben Sie endlich Respekt vor mir? Gegessen habe ich bei allen Festmahlzeiten genau die selben Quantitäten wie bei unseren Schmäusen in Teplitz im Kastell! In Schönbrunn nur ein miserables Gansel - sonst nichts!! - [...]" (Bajna, 26. IX. 1903).

Weiters beiliegend: 1) Kabinettphotographie mit eh. Widmung und U. Teplitz, 1901. 180:124 mm auf etwas größerem Trägerkarton mit bedr. Signet des k. u. k. Hof- und Kammerphotographen Carl Pietzner (etwas bestoßen).

2) Eine Photographie mit Aufnahme der Fürstin in einer Kutsche inmitten von Schaulustigen. 99:141 mm auf etwas größerem Trägerkarton mit bedr. Signet des Ateliers Stern.

3) Eine Aufnahme (Reproduktion) der Fürstin zusammen mit einer ihrer Töchter und einem Mann, bei dem es sich wohl um ihren Leibarzt handeln wird. 148:104 mm.

4) Eine Bildpostkarte mit faks. Worten des Danks und U.

Art.-Nr.: BN#25830 Schlagwörter: , , ,