Maria Karolina, Erzherzogin von Österreich (1825-1915). Eigenh. Telegrammentwurf mit U.

O. O. u. D., [Wien, 26. XII. 1856].

1 S. Qu.-8vo.

 80,00

An Erzherzog Ferdinand Maximilian in Brüssel: "Ich danke dir u. deiner Braut recht innig für die mir bewiesene Theilnahme | Erz[herzog]in Marie Caroline".

Die Tochter von Erzherzog Karl und Henriette von Nassau-Weilburg wurde mit 19 Jahren Äbtissin des Theresianischen Damenstifts in Prag, das sie 1852 verließ um ihren Vetter, Erzherzog Rainer Ferdinand, zu ehelichen. Die kinderlose Ehe glücklich und vorbildlich lebend, war die Erzherzogin für zahlreiche soziale Institutionen tätig, darunter das St.-Josef-Kinderspital in Wien oder das St.-Josef-Knabenasyl am Rennweg.

Mit schwarzem Lacksiegel; die Datierung gemäß einer zeitgenöss. Notiz am unteren Blattrand.

Art.-Nr.: BN#25964 Schlagwörter: ,