Schönthan von Pernwaldt, Paul, Schriftsteller und Journalist (1853-1905). 2 eigenh. Briefe mit U.

O. O. u. D., [Wien, Jänner 1893].

Zusammen (3+1¾ =) 4¾ SS. auf 4 (= 2 Doppel-)Blatt. 8vo.

 120,00

An die Direktion des Deutschen Volkstheaters in Wien: "In Bezug auf die Besetzung des Schwankes 'Das gelobte Land' möchte ich im Einverständnis mit meinem Bruder Ihnen schon jetzt einige Propositionen für das Hauptsächliche vorlegen [...]".

"Das gelobte Land" war eine Gemeinschaftsarbeit von Paul und seinem Bruder Franz Schönthan von Pernwaldt.

Anfangs eine militärische Laufbahn anstrebend, mußte der geborene Wiener aus Rücksicht auf seine Gesundheit den Dienst quittieren, wandte sich dem Journalismus zu und war von 1887-90 in Berlin Mitredakteur der Berliner "Lustigen Blätter". Anschließend wieder in Wien, wurde er 1892 Redakteur des "Wiener Tagblatts" und hatte später die Leitung von dessen Feuilletonredaktion inne. Von 1902 bis zu seinem Tod war der Verfasser von Humoresken und Theaterstücken (darunter gemeinsam mit seinem Bruder Franz, 1849-1913, das Erfolgsstück "Der Raub der Sabinerinnen", UA 1884) für die "Wiener Zeitung" tätig.

Auf Briefpapier mit gepr. Initialen.

Art.-Nr.: BN#26240 Schlagwort: