[Tillmez, Friedrich]. Außerlesene Denckwürdigkeiten von der sowohl uralten als kunstreichen St. Stephans Dom-Kirchen und Thürmen zu Wienn in Oesterreich [...].

[Wien], Andreas Heyinger, 1722.

296 SS. Mit zwei mehrfach gefalteten Kupfertafeln. Lederband der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen und hübscher -vergoldung. Dreiseitiger Rotschnitt. Marmorvorsätze. 8vo.

 450,00

Erste deutsche Ausgabe, gegenüber der im Jahr zuvor bei Heyinger in lateinischer Sprache erschienenen Ausgabe des Jesuiten Ignaz Choler stark erweitert und wesentlich seltener als diese.

Frühe Monographie über den Stephansdom; informiert beginnend mit 1140 in bemerkenswerter Ausführlichkeit über die Baugeschichte und bringt neben einer umfangreichen Quellensammlung auch die detaillierte Aufnahme des gegenwärtigen Bauzustands der Kirche. Das Kupfer mit der schönen, berühmten Ansicht des Stephansdoms gezeichnet von dem erst seit 1720 in Wien ansässigen Karl Aigen (1684-1762, vgl. Thieme/B. I, 147). Das zweite Kupfer mit einem genauen Grundriß des Doms nebst beigedruckter Legende (größerer hinterlegter Einriß). Einband an Ecken und Kanten bestoßen; oberes Kapital eingerissen. Am Titel zeitgenöss. hs. Eintrag zum Verfasser; am Vorsatz hs. Besitzvermerk "Jacob Spiegl".

Gugitz III, 14198. De Backer/Sommervogel II, 1154, 3 und vgl. VIII, 26, 1 (lateinische EA 1721). Slg. Eckl IV, 352 ("selten"). Nicht in Slg. Mayer.

Art.-Nr.: BN#28021 Schlagwort: