Perti, Giacomo Antonio, Kirchenmusiker und Komponist (1661-1756). Eigenh. Quittung mit U. ("Giacomo Antonio Perti M[aest]ro di Cappella di S. Petronio").

[Bologna], 17. XI. 1703.

½ S. 4to.

 8.500,00

Bestätigt den Empfang eines Honorars in Höhe von 100 Lire für Exequien für vier Chöre auf die Seele des Grafen Filippo Pepoli: "Io sottoscritto ho ricevuto dal Sig. Girolamo Rossi Lire cento quattrini, sono per l'essequie sollenni fatte à quattro cori in S. Dom[eni]co per l'anima del già [...] Co. Filippo Pepoli / dico L. 100". "Perti lebte ab 1690 bis zu seinem Tode mit nur kurzen Unterbrechungen in Bologna. Seit 1696 Kapellmeister an S. Petronio, gehörte zu seinen mit dieser Stelle verbundenen Einnahmen die Bezahlung, die er für Aufführungen von bestellten Kompositionen bei Hochzeiten und Sterbefeiern verlangen konnte. Über deren - sicherlich variable - Höhe gewinnen wir durch diese Quittung einen Anhalt" (Badura-Skoda).

Alt numeriert "No. 136". Mittig quer gefaltet.

Eva Badura-Skoda, "Eine private Briefsammlung", in: Festschrift Otto Erich Deutsch (Kassel u. a. O. 1963), S. 280-290, hier S. 281.

Art.-Nr.: BN#35835 Schlagwort: