Philipp I., der Großmütige, Landgraf von Hessen (1504-1567). Kanzleischreiben mit eigenh. U.

Frankfurt am Main, 22. IV. 1538.

1 S. Folio (333:430 mm). Mit Adresse verso.

 1.500,00

An Konrad II. von Thüngen, Fürstbischof von Würzburg, in Abgabenangelegenheiten der Herrschaft Fischbach: "Uns haben unsere lieben getrewen Cristoff und Lorentz von Romrodt gepruder, underthaniglich berichtet, das sie von wegen ainer ubergabe, die H. Walter inen beiden gethain habe, zu denen vom Rottenhain forderung und zusprach haben, von wegen sechs hundert gulden von irem vatter herrurende pfandschillings auff dem zehenden zu Fischbach unnd bis daher daruff erschienen pension unnd gelittenen schadens [...]".

Gefaltet mit kleinen Papierdurchbrüchen in den Bugfalten, das Adresssegment angestaubt.

Art.-Nr.: BN#36424 Schlagwort: