Ertl, Emil, Schriftsteller (1860-1935). Eigenh. Brief mit U.

Wohl Graz, 24. III. 1914.

4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.

 150,00

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Ihre Zeilen, für die ich verbindlichst danke, grüßen mich von einem Heimatgenossen. Denn auch ich bin auf dem Schottenfeld geboren u. aufgewachsen. Wie es in der Einleitung zum Guguckshaus steht, waren alle meine Vorfahren, so weit ich von ihnen weiß, Seidenweber auf dem Schottenfeld. Wenn ich auch einer jüngeren Generation angehöre, so ist mir doch manches Wort, manches Geschichtchen aus alter Zeit zu Ohren gekommen [...]".

Emil Ertl war seit 1889 Bibliothekar der TH Graz. Die Freundschaft mit Peter Rosegger brachte ihn als einen "der bedeutendsten Vertreter des österreichischen Heimat- und Geschichtsromans" (Öst. Lex. I, 298) zur Synthese von naturalistischer Milieuschilderung und gemütvollem Humor.

Auf Briefpapier mit gedr. Adresse.

Art.-Nr.: BN#36619 Schlagwort: