Dampierre und Montecuccoli auf einem Blatt

Dampierre, Heinrich von, Feldmarschall (1580-1620). Eigenh. Widmungsblatt mit Wappenminiatur und U. ("Henricus Duvallus Dampetrae Comes").

O. O., 1612.

1 S. 8vo.

 1.500,00

Aus einem Stammbuch entnommenes Blatt mit dem Wahlspruch "Animo, Arte et Fortuna" sowie einer hübschen, goldgehöhten Wappengouache. Dampierre siegte 1619 mit Karl von Bucquoy und Wallenstein bei Tein an der Moldau über Ernst von Mansfeld und befreite dadurch Wien.

Verso der Stammbucheintrag eines anderen berühmten kaiserlichen Generals des Dreißigjährigen Kriegs, Ernesto Montecuccoli (1582-1633), ebenfalls mit goldgehöhter Wappengouache und Unterschrift (datiert 1620). 1618 war Montecuccoli einer der drei Obristen gewesen, die im Auftrag von Erzherzog Ferdinand den Kardinal Khlesl gefangen nahmen (die beiden anderen waren Dampierre sowie Ramboldo di Collalto). 1620 nahm er an der Schlacht am Weißen Berg teil und wurde in den folgenden Jahren einer der wichtigsten Truppenkommandeure Wallensteins.

Etwas braunfleckig bzw. angestaubt; spätere Sammlernotizen.

Art.-Nr.: BN#36978 Schlagwort: