Wiener Opernbüchlein in Dresden?

Vulpius, Christian August, Schriftsteller und Goethes Schwager (1762-1827). Eigenh. Brief mit U.

Weimar, 29. II. 1824.

½ S. 8vo.

 500,00

An den namentlich nicht genannten Karl Gottfried Theodor Winkler (1775-1856, Pseud. Theodor Hell), Herausgeber der Dresdner-Abend-Zeitung: "Ich habe, mein Verehrtester! schon in einem meiner vorigen Briefe angefragt: Ob nicht etwa in Dresden durch eine Buchhandlung die Wiener Opernbüchlein zu bekommen u. zu erkaufen wären; z. B. die beiden Antone; die Waldmänner u. dgl.? Antworten Sie mir darauf einige Worte u. schreiben Sie dieselben auf ein besonderes Blättchen, welches ich vorzeigen kann. Indem ich Ihre Antwort auf diesen u. den vorigen Brief erwarte, wünsche ich, daß der Himmel das herrlichste Wohlseyn schenken möge. Inl[iegend] eine Kleinigkeit für die Signora Vespertina [...]".

Gefaltet; das Siegel anhängend; das Gegenblatt mit der Adresse etwas unregelmäßig abgeschnitten (verso noch lesbar: "An Herrn Hof[...]").

Nicht bei A. Meier (Hg.), C. A. Vulpius, Eine Korrespondenz (Berlin 2003).

Art.-Nr.: BN#38329 Schlagwort: