Gallmeyer, Josefine, Schauspielerin und Theaterdirektorin (1838-1884). Eigenh. Brief m. U.

Graz, 5. II. 1877.

1 S. Qu.-8vo. Beiliegend Portraitpostkarte.

 150,00

"Es ist zwar gegen mein Princip, Unbekannten ein Autograf zu geben, doch die ‚Grazer' sind zu liebenswürdig - ich muß also eine Ausnahme machen".

Gefaltet.

"Als Soubrette und 'Lokalsängerin' in Possen, Vaudevilles, aber auch in ernsten Charakterrollen war Gallmeyer eine Epochenerscheinung des Wiener Theaters. Im tragischen Stildrama ohne Erfolg, kreierte sie wirkungsvollst Anzengrubers 'Trutzige'.

Wahrscheinlich die geheimnisvollste Schauspielerin der Wiener Volksbühne, dämonische Erscheinung des Wiener Volkstums überhaupt, war sie unter den Frauen der Wiener Bühne das elementarste, ursprünglichste Genie. Zeitweise sehr vermögend, starb Gallmeyer nach schmerzhaftem Leiden, fast verarmt" (ÖBL I, 395f.).

Art.-Nr.: BN#38767 Schlagwörter: , ,