Hallenstein, Konrad, Schauspieler (1835-1892). Eigenh. Brief mit U.

Meran, 1. I. 1890.

2 SS. 87 x 116 mm. Beiliegend Umschlag.

 120,00

In einem Umschlag adressiert an Paul Mestrozi (1851-1928) in Wiener Neustadt: "Tausend Dank für freundliche Wünsche. Lebe hier im Einsiedlerleben. Mein Adolf war hier, er hatte Urlaub […] Und wo waren die Ferientage gesichert. Ich wär sonst hoffnungslos zu Grunde gegangen. Lag vom 23 an Influenca danieder. Ich - alter - Mann stürzte plötzlich zum Schrecken meiner Frau zusammen, u. nur der Schmerz , daß ich den rechten Fuß verstauchte, brachte mich sofort zum Bewußstsein. Späther Fieber 40 Grad. Schauderhafter Zustand. Heute ist es ganz gut […]".

Hallenstein debütierte in seiner Geburtsstadt Frankfurt a. M. als 1852 als Raoul in der "Jungfrau von Orleans" und spielte später in Hamburg, Königsberg und Aachen. 1858 wurde er Mitglied des Prager Deutschen Landestheaters und gehörte von 1878 bis 90 dem Ensemble des Wiener Burgtheaters an, wo er u. a. den König Thaos in Goethes "Iphigenie auf Tauris" verkörperte, die als Abschiedsvorstellung des alten Burgtheaters 1888 gegeben wurde. Für die Schlaraffia von besonderem Wert ist, daß Hallenstein Mitbegründer der Praga war und lange Zeit eine führende Rolle darin spielte; ebenso, daß er nach seiner Übersiedelung nach Wien Mitgründer der Vindobona (1880) war.

Art.-Nr.: BN#38905 Schlagwort: