Skoda, Karl Frh. von, Generaldirektor der Škodawerke in Pilsen (1878-1929). Eigenh. Visitenkarte.

O. O. u. D.

55 x 105 mm. Beiliegend eh. adr. Kuvert.

 60,00

An Anton Ritter Wacek von Orlic: "erlaubt sich Euer Hochwohlgeboren […] Album mit den Ansichten der 30½ cm Mörser zur Einsichtnahme zu senden und ergebenst um Gefällige Retournierung zu beten […]".

Skoda war Mitbegründer der Österreichischen Flugzeugfabrik in Wiener Neustadt, aber auch der Kanonenfabrik im ungarischen Györ. Er war an den Österreichischen Daimler Werken beteiligt, mit denen eine langjährige Zusammenarbeit entstand, um den bei Skoda entwickelten 30,5 cm Mörser leichter transportieren zu können. Dieser zu den schwersten Geschützen des Weltkriegs zählende Mörser war zwar nicht so durchschlagskräftig wie die "dicke Berta", der 42 cm Mörser von Krupp (während des Krieges baute auch Skoda 42 cm Haubitzen), war aber leichter manövrierbar. Mit einem eigenen, von Ferdinand Porsche entwickelten Motorzug befördert, konnte der Mörser binnen einer Stunde gefechtsbereit sein.

Art.-Nr.: BN#39188 Schlagwörter: ,