Becker, Karl Ludwig Friedrich, Maler (1820-1900). Eigenh. Brief mit U.

Berlin, 3. I. 1895.

115 x 90 mm.

 80,00

"Liebster Fechner! Zu meinem großen Bedauern kann ich den mir ausgesprochenem Wunsche, mein Portrait zu malen nicht nachkommen. Ich habe in den letzten Jahren für Büsten u Portraits so viel gesessen, daß ich das Sitzen schon ziemlich satt bekomme. Außerdem bin ich jetzt beiläufig mit einem Selbstportrait beschäftigt, welches ich für die Portraitgallerie in Florenz in der Gallerie degli uffizi zu malen aufgefordert bin. Da ich dies Bild möglicherweise dieses Jahr auf die Ausstellung geben werde, so würde hier auch die Concurrenz mit einem von Ihnen gemalten Bilde zu gefährlich werden […]".

Geboren in Berlin, studierte Becker in München (u. a. bei Heinrich Maria Hess, 1798-1863), in Paris und in Rom, woselbst er die Wandgemälde für den Niobidensaal des Neuen Museums in Berlin vorbereitete und Gründungsmitglied des dortigen Kunstvereins war. Vgl. Thieme/Becker III, 145f.

Art.-Nr.: BN#39361 Schlagwort: