Wolff, Christian, Freiherr von, Philosoph (1679-1754). Eigenh. Brief mit U.

Marburg, 1. I. 1726.

2 SS. auf Doppelblatt. 4to.

 4.500,00

Hübscher Brief des bedeutendsten deutschen Aufklärers zwischen Leibniz und Kant, ein frühes Stück seiner Korrespondenz mit dem Frankfurter Mediziner Johann Philipp Burggrave d. J. (1700-75), dem Hausarzt der Familie Goethe: "Viro experientissimo atque amplissimo Joanni Philippo Burggravio S.P.D. Christianus Wolfius. Accepi commentationem tuam eruditam de existentia spirituum animalium, quos contra Goelickii audaces insultus vindicas. Gratias ago cum quod me hujus muneris litterarii participem feceris, tum quod mentionem mei honorificam injicere dignitatus fueris. Pugnandum tibi erit, vir experientissime, cum homine qui veritatem insuper habens in eo sibi applaudit, quod aliqua dixisse videatur. Novi ipsius genium ab obtrectationibus minime alienum. Sed ex bello hoc incruento nulla metuenda clades. Mihi vero pugnandum est cum hominibus et famae, et fortunis, immo (si fieri possit) vitae ipsi insidias struentibus. Cel. Bülfffingerus nuperrime mihi nunciavit, quam bene ipsi sit Petropoli, et alii Professores, quos commendavi, idem confirmant [...]." - Der Arzt Burggrave, Sohn des gleichnamigen kurmainzischen Landphysikus, promovierte in Leiden bei Boerhave, bevor er nach Frankfurt zurückkehrte und 1741 Mitglied der Leopoldakademie der Naturforscher wurde. "In Frankfurt ließ ihm die Praxis vorläufig noch Zeit genug, um rein theoretische Streitschriften im Sinne der Iatromechaniker gegen den Professor Gölike in Frankfurt a. O. ('De existentia spirituum nervosorum', 1725) [...] zu richten" (ADB III, 602; vgl. Hirsch I, 625).

Das Papier bedingt etwas braunfleckig bzw. gebräunt; kl. Ausschnitt von Siegelöffnung (geringfügige Buchstabenberührung). Auf der Adreßseite Empfangsdatierung von der Hand Burggraves. Am ersten Blatt recto oben rechts in Bleistift foliiert "40", unten rechts numeriert "Nro. 27". Die Quellensituation der Wolff'schen Korrespondenz ist erst unlängst von der Forschung beklagt worden: "Bisher ist völlig unklar, in welchem Umfang und an welchen Orten sich Briefe Wolffs original oder abschriftlich erhalten haben" (Bronisch, Der Mäzen der Aufklärung [Berlin 2010], S. 28). Ganze zwanzig Briefe Wolffs an Burggrave (von 1724 bis zu Wolffs Todesjahr) finden sich in der Slg. Autographa der Staatsbibliothek Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz (vgl. Döhn, Kat. S. 2049). Das vorliegende Stück entstammt einer wohl um die Jahrhundertwende gebildeten deutschen Privatsammlung.

Art.-Nr.: BN#40069 Schlagwörter: ,