Ritschl, Friedrich Wilhelm, Philologe (1806-1876). Eigenh. Schriftstück mit U. (Initialen).

O. O., 19. I. 1854.

2 SS. Kl.-4to.

 350,00

"Eine beweisende Stelle für uter finde ich nirgends, und zweifle auch sehr daß es eine gibt. [U]tres bei Virgil und utribus bei Ovid beweisen gerade so viel wie patres und patribus d. h. gar nichts. Und doch scheinen die Lexicographen mit ihrem uter sich auf nichts anderes zu stützen [...] Bis also jemand ein uter (was im Nominativ vermuthlich gar nicht vorkommt) nachgewiesen haben wird, werden wir also getrost uter, schon wegen des doch kaum wurzelverschiedenen uterus uter, annehmen dürfen, zumal also wenn es durch den Rückschluß aus einem Bildungsgesetz des Romanischen bestätigt wird [...]".

Mit einem kleinen Papierdurchbruch im Mittelfalz.

Art.-Nr.: BN#40292 Schlagwörter: ,