Leibniz, Gottfried Wilhelm, Philosoph und Mathematiker (1646-1716). Eigenh. Schriftstück.

O. O. u. D.

1 S. Ca. 110:30 mm.

 6.500,00

Fragment einer bibliographischen Notiz zu einem mathematischen Werk des Astronomen Henry Gellibrand: "and logarithms. With the application thereof to Questions of Astronomie and Navigation. By H. Gellibrand, Prof. of Astronomie in Gresham Colledge. II. Edition corrected and enlarged. London MDCLII." Beim bezeichneten Werk handelt es sich um die zweite Ausgabe von Greshams "An institution trigonometricall, wherein demonstratively and perspicuously is exhibited the doctrine of the dimension of plain and spherical triangles, after the most exact and compendious way, by tables both of sines, tangents, secants, and logarithms".

Verso Echtheitsbestätigung des frühen 19. Jahrhunderts von der Hand des Pädagogen Peter Heinrich Holthaus (1759-1831) aus Schwelm bei Wuppertal: "Nach Kästner's Zeugniß in einem (nicht zu theilenden) Briefe an den vormahligen Prediger Müller in Schwelm [d. i. der Theologe, Mathematiker und Astronom Friedrich Christoph Müller (1751-1808)] ist diese Handschrift von Leibnitz.

P. H. Holthaus". Der Göttinger Mathematiker (und Epigrammatiker) Abraham Gotthelf Kästner (1719-1800) hatte Leibniz' handschriftlichen Nachlass in der königlichen Bibliothek zu Hannover studiert und verfasste das Vorwort zur posthumen Erstausgabe der gegen Locke gerichteten "Nouveaux essais sur l'entendement humain" (in den von R. E. Raspe edierten "Oeuvres philosophiques latines & françoises de feu Mr. de Leibnitz", 1764). Ebenfalls verso der wohl wenig frühere Vermerk "Leibnitz" in anderer Hand.

Art.-Nr.: BN#40976 Schlagwörter: , ,