Hohenlohe-Schillingsfürst, Marie Fürstin zu, österr. Mäzenin (1837-1920). Visitenkarte mit eigenh. Widmung.

O. O. u. D.

3 Zeilen. Visitkartenformat.

 100,00

Lithogr. Namenszug und Dankschreiben: "Prince et Princesse Constantin de Hohenlohe mit herzlichem Dank für schöne Blumen, und freundliche Erinnerung".

Die geborene Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Ludwigsburg wuchs bei ihrer Mutter Carolyne und deren Liebhaber Franz Liszt in Weimar auf. 1859 heiratete sie den Hofbeamten Prinz Konstantin zu Hohenlohe-Schillingsfürst und übersiedelte nach Wien. Durch die Berufung ihres Mannes zum Ersten Obersthofmeister des Kaisers avancierte sie zu einer der ersten Damen des Hofes und nutzte diese Stellung zur Förderung des Wiener Kulturlebens. Zu ihren Protegés gehörten Gottfried Semper, Franz von Dingelstedt, Adolf von Wilbrandt und Ferdinand von Saar. Eine besondere Freundschaft verband sie mit Friedrich Hebbel. Im Rahmen ihrer philantropischen Tätigkeit gründete sie 1873 die "Leopoldstädter Volksküche", deren Leitung sie auch übernahm, sowie mehrere Ferienkolonien für Kinder.

Leicht angeschmutzt.

Art.-Nr.: BN#42658 Schlagwörter: , ,