Johann Friedrich, Herzog von Württemberg (1585-1628). Brief mit eigenh. Courtoisie und U.

Stuttgart, 10. XII. 1626.

1 S. auf Doppelblatt. 4to. Mit papiergedecktem Siegel und Adresse verso. Wasserzeichen: Krone mit Tafel "Wer Got vertraut hat wol gebaut".

 1.500,00

An seinen Vetter Vincenzo II. Gonzaga (1594-1627), mütterlicherseits Herzog von Lothringen, mit Beileidsbekundungen zum Tode seines älteren Bruders, des Herzogs von Mantua, Ferdinando Gonzaga (1587-1626). Johann Friedrich äußert seine besten Wünsche und erwartet voller Hoffnung, jener werde ein würdiger Nachfolger seines Bruders sein, nicht nur hinsichtlich der Besitztümer, sondern auch hinsichtlich der Tugenden und guten Eigenschaften: "La perte que mon affection et le service que ie vous ay voué, me donne a vos contentemens & a vos desplaisirs, m'oblige de me condouloir avec vous de la perte de feu Monsieur mon Cousin le Duc de Mantoue Vr. oncle d'heureuse memoire, mais puis que c'est le decret inevitable de Dieu, il faut de resoudre d'en porter patienment l'affliction & avec tant plus de constance, qu'il a laissé Monsieur mon Cousin son frère pour digné successeur non seulement de ses Estats mais aussi de ses belles parties & virtus [...]".

Vincenzo II. folgte bereits ein Jahr nach Annahme des Herzogtums Mantua seinem Bruder im Tod nach.

Das Herzogtum Württemberg wechselte erst 1700 zum gregorianischen Kalender, daher Datierung noch in beiden Stilen (30. XI. / 10. XII. [16]26). Etwas Mäusefraß (geringf. Textberührung); kurze parallele Einschnitte durch Briefverschluss.

Art.-Nr.: BN#42708 Schlagwort: