[VERKAUFT]

Dieses Stück ist bereits verkauft. Am Ankauf eines gleichwertigen Exemplars bzw. von Stücken ähnlicher Bedeutung sind wir immer interessiert.

Anfrage

Strabo. [Strabonos geographikon bibloi hepta kai deka]. Strabonis rerum geographicarum libri septemdecim.

Basel, Heinrich Petri, (August) 1571.

(116), 977, (3) SS. Durchgehend im griechisch-lateinischen Paralleltext. Mit 27 doppelseitigen Holzschnittkarten (3 wdh.), 7 kleineren Holzschnittkarten im Text, Holzschnittdruckermarke am letzten Bl. verso und mehreren figuralen Initialen in Holzschnitt. Blindgepr. Schweinslederband der Zeit auf 5 Doppelbünden. Folio (230 x 327 mm).

Erste Ausgabe dieser Edition, die erste illustrierte Strabon-Ausgabe: Die griechisch-lateinische Textausgabe des Wilhelm Xylander, von dem am Schluss jedes Buches einige gelehrte Noten beigegeben sind. Seine Edition erschien im selben Jahr beim selben Drucker auch ohne den griechischen Text. "In the title-page of the Greek and Latin edition, this editor boasts of having done almost every thing that could be done to restore the genuine text of the author" (Dibdin). Bis auf die Weltkarten und die für ein wissenschaftliches Werk mittlerweile zu phantastische achte Asienkarte mit ihren skythischen Ungeheuern finden sich "sämtliche 'alten' ptolemäischen Karten der Ptolemäus-Ausgaben Sebastian Münsters bei Petri in unserm Druck zu den siebzehn Büchern verteilt, in passender, von ihrer ursprünglichen Abfolge abweichender Anordnung" (Hieronymus, S. 428). Der hübsche Rollenstempelband (datiert 1580 und monogrammiert "MHF") zeigt u. a. eine recht wohlerhaltene, mit 1550 datierte Bibelrolle. Am vorderen Innendeckel zeitgenöss. hs. Vermerk zum Verfasser; am Titel annähernd zeitgenössischer Besitzvermerk "Sum ex libris Philippi Scheels Pomerani"; dazu bzw. verso wenig spätere Vermerke "SMC", "Jean Scheele" bzw. "Ex bibliotheca Jeans Scheelen" und "Johan Scheelen mp" (d. i. der 1641 gestorbene Sammler Johann Scheele auf Neklade bei Bergen auf Rügen). Papierbedingt teils etwas gebräunt bzw. braunfleckig und gering wasserrandig; vereinzelt griechische Marginalien. Einige wenige Randläsuren zu Beginn.

VD 16, S 9345. Adams S 1907. BM-STC German 834. Hieronymus, GG 290. Hoffmann III, 454. Schweiger I, 303. Dibdin II, 433. Moss II, 620. Ebert 21807.