Jawlensky, Alexej von, Maler (1864-1941). Eigenh. Brief mit U.

Wiesbaden, 26. I. 1925.

1 S. 4to.

 4.500,00

An das Stuttgarter Kunsthaus Schaller, wegen des Preises für Robert Delaunays Gemälde "La ville No. 1" vor dem Hintergrund von Jawlenkys finanzieller Lage: "[...] Im Besitze Ihres Schreibens von 24. I. teile ich ihnen mit, dass ich den Preis von 1500 M. sehr niedrig finde. Ich würde keinesfalls darauf eingehen, wenn ich augenblicklich leider nicht in pekuniären Schwierigkeiten wäre. Vielleicht werden Sie doch einen Preis v. 1800 M. erzielen können. Wenn es keinesfalls geht, erkläre ich mich mit dem Preis von 1500 einverstanden [...]". Jawlensky hatte in der ersten Ausstellung des Blauen Reiters 1912 in München das Gemälde "La Ville No. 1" von Robert Delaunay erworben. 1924/25 versuchte er, das Werk zu verkaufen. Heute gilt es als verschollen.

Einige Anstreichungen in rotem Farbstift, wohl von der Hand des Galeristen. Im linken Rand gelocht (keine Textberührung) und mit Eingangsstempel.

Art.-Nr.: BN#47934 Schlagwort: