Debussy, Claude, Komponist (1862-1918). "Le Gladiateur". Eigenh. Manuskript mit wiederholtem Namenszug.

O. O., [Juni 1883].

Titel und 28 einseitig beschriebene Bll. Numeriert: 1 bis 10, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52. Folio. In zeitgenöss. beschriebenem Umschlag.

 75.000,00

Unveröffentlichtes Manuskript eines großen Teils der Kantate "Der Gladiator", mit der Debussy 1883 den zweiten Preis des Prix de Rome gewonnen hatte. Die vorliegende Notation für Klavier und Singstimme steht in drei- bzw. vierzeiligen Systemen auf der Rectoseite von Notenblättern der Papierhandlung Lard Esnault mit deren gepr. Signet (24 Systeme pro Seite). Vorhanden sind die Blätter 1 bis 10 und 36 bis 52, 9 der fehlenden 25 Blätter befanden sich in der Sammlung von Hélène de Tinan (1892-1985), einer Tochter aus erster Ehe von Debussys zweiter Frau Emma, geschiedene Bardac (1862-1934). Der erste Teil (Scene 1, Prelude, Air et Invocation [de Narbal]) ist sorgfältig niedergelegt, ab Bl. 36, wo Fulvie (Sopran) und Narbal sich Metellus (Bass) anschließen, ist das Schreiben hastiger und kursiver. Es handelt sich offensichtlich um den Erstentwurf des Manuskripts mit Skizzen, Radierungen und Korrekturen (Bl. 46 ist doppelt vorhanden, wobei eine erste Skizze des ersten Blattes wieder verworfen wird). Titel und Bl. 52 jeweils signiert, letzteres zudem mit dem Vermerk "Finit le Samedi 9 à 4 h" versehen.

An den Rändern gebräunt und mit Randläsuren.

F. Lesure, Katalog des Werkes von Claude Debussy (Fayard, 2003), Nr. 52 / (41).

Diskographie: Alain Buet (Metellus), Guylaine Girard (Fulvia), Bernard Richter (Narbal), Brussels Philharmonic Orchestra, Hervé Niquet (Music For The Prix de Rome, Glossa, 2009).

Art.-Nr.: BN#49371 Schlagwörter: ,