Strauss, Richard, Komponist (1864-1949). Eigenh. Brief mit U.

Garmisch, 2. VI. 1916.

1½ SS. auf Doppelblatt. 8vo.

 1.200,00

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Besten Dank für Ihren freundlichen Brief: ich wäre sehr erfreut, wenn Sie im Herbst die Feuersnot geben würden. Direktor Hartmann Charlottenburg will dazu die Schwätzerin von Saragossa von Offenbach geben, die recht nett ist. Bin neugierig, wie sie wirken wird. Das andere[,] was man sonst zur Feuersnot gab, die üblichen Einakter sind gewöhnlich sehr uninteressant oder passen im Stil nicht zur Feuersnot. Mit Frau v. d. Osten ists schon ein rechtes Pech: nun schien endlich Salome wieder im Schuß zu sein u. nun gehts so. Sie hat sich eben zu stark abgearbeitet - die längere Erholung wird ihr sicher gut tun. Das neue Material zu Ariadne, das bei Fürstner erscheint, wird bis Anfang August fix u. fertig sein. Besuchen Sie mich bitte jedenfalls im Sommer: ein Fremdenzimmer ist für Sie immer bereit [...]".

Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf.

Aus dem Nachlaß von Wolfgang Sawallisch.

Art.-Nr.: BN#49992 Schlagwort: