Crimen sui generis

Kant, Immanuel, Philosoph (1724-1804). Ausschnitt mit zwei eigenh. Zeilen.

O. O., [zwischen 1790 und 1795].

Ca 18:110 mm.

 7.500,00

"Crimen sui generis. Gehört zum Policeygesetz des Handels als plagium Menschenraub | plagium intellectuale. Der mandatarius spielt die Rolle des mandanten (stellionatus)." - Der Textausschnitt ist wohl unveröffentlicht und dürfte aus einer Vorarbeit zur "Metaphysik der Sitten: Rechtslehre" (1796/97) stammen. Es ist montiert auf einem Quartblatt mit einer eh. Bestätigung seiner Authentizität durch den Historiker und Staatskundler Friedrich Wilhelm Schubert, der zusammen mit Karl Rosenkranz "Immanuel Kant's Sämmtliche Werke" in 12 Bänden (1838-1842) herausgegeben hatte: "Daß diese zwei Zeilen Crimen sui generis aus einer Handschrift Kant's herrühren und von ihm in den Jahren 1790-95 etwa geschrieben sind, wird von mir als Herausgeber der Werke Kants und Besitzer des Blatts, von dem ich heute diese beiden Zeilen abgeschnitten habe, hiedurch ausdrücklich bescheinigt. | Königsberg d. 8t Novbr 1857 | Dr Fr. W. Schubert Geheim. Regierungsrath u. Professor".

Art.-Nr.: BN#50068 Schlagwörter: , ,