[Traktat zur Grammatik des Arabischen]. Arabische Handschrift auf leicht geglättetem Papier.

Osmanisches Reich, wohl ca. 1580 / 16. Jh.

4to (160 x 212 mm). (21) Bll. (sowie einige weiße). Text eingefasst von doppelter roter Rahmenleiste, Hervorhebungen in rot. 7 Zeilen, Schriftspiegel: 71 x 133 mm. Lädierter Halblederband der Zeit mit Papierbezügen auf beiden Deckeln, hinterer Deckel mit gezeichnetem Rankenornament und Deckellasche.

Auf Anfrage

Nach Papierbefund und Schrift datierbare Gebrauchshandschrift im Naschi-Dukus mit Ausführungen zur Grammatik. Ursprünglich wohl zur Illumination bestimmt, ist jede Zierde mit Ausnahme der roten Textrahmen unterblieben.

Auf festem breitrandigen Bütten mit dem Wasserzeichen eines Halbmonds in einem spitzbogigen Schild, dazu der Buchstabe A. Das in dieser Form weder bei Piccard noch Briquet nachweisbare Wasserzeichen ist jedoch einer Gruppe ähnlicher Wasserzeichen zuzuordnen, die in Mitteleuropa im 16. Jahrhundert verbreitet waren. Obgleich ein beschriebenes Blatt in der Mitte der Handschrift herausgeschnitten worden ist, fehlt nichts vom Haupttext; offensichtlich war hier ein anderer Text vermerkt, vielleicht ein Kommentar. Wie die Kontrolle sämtlicher Kustoden ergeben hat, ist die Handschrift vollständig. Sie beginnt mit einer Seite, auf der ein Platz für ein unausgeführtes Titel-Kopfstück freigehalten ist, und endet mit einem undatierten Kolophon. Auf dem hinteren Vorsatz findet sich ein in wohl etwas späterer Zeit eingetragenes Glossar mit Wörtern auf Türkisch in arabischer Schrift, deren Übersetzung in eine andere, ebenfalls in Arabisch notierte, wohl osteuropäische Sprache darunter eingetragen worden ist. Dies deutet darauf hin, daß das Manuskript aus dem westlichen Randbereich des Osmanischen Reiches stammt. Das bestätigt auch der Einband, dessen gezeichnete Deckelbezüge mit Akanthusrankenwerk entweder westlichen Ursprungs sind oder auf westlichen Einfluss zurückgehen.

Ränder mit kleinen Wurmspuren, leicht fleckig und gebräunt.

Art.-Nr.: BN#50849