Keyserlingk, Robert Gf. von, Staatsrechtler und Politiker (1866-1959). Eigenhändige Sentenz mit U.

Cammerau (Komorów), August 1928.

2 SS. auf 2 Bll. Folio (225:293 mm). Jedes Blatt aufgezogen auf einem Bogen Pergamentpapier (ca. 330:344 mm).

 350,00

"Deutschlands Wiederaufstieg bleibt ungewiß. Ungebrochen ist zwar die Schöpferkraft der Deutschen, aber lähmend und zerstört wirken seit unserem Sturze von der Welthöhe unheilvolle staats- und wirtschaftspolitische Triebe. Dem deutschen Volke gingen wertvolle Ideale verloren, die es in den Wechselfällen seiner schicksalsschweren Entwicklungen trotz aller Zwiespältigkeit immer wieder stärkten und einten. Ihm fehlt heute nicht nur der geschlossenen nationale Wille, sondern auch die aus gemeinsamen religiösen und sittlichen Empfinden geborene Einheitskraft [...]". Geschrieben als Beitrag für die von Friedrich Koslowsky im Berliner Eigenbrödler-Verlag herausgegebene Faksimile-Anthologie "Deutschlands Köpfe der Gegenwart über Deutschlands Zukunft" (1928).

Der Münchner Robert Graf Keyserlingk, Mitbegründer der DNVP, gehörte 1932 zu den Mitunterzeichnern einer Eingabe von Industriellen, Bankiers und Großgrundbesitzern an Paul von Hindenburg, die die Kanzlerschaft Hitlers forderte.

Die Sentenz bei der Veröffentlichung in Druckschrift wiedergegeben.

Koslowsky 277.

Art.-Nr.: BN#55357 Schlagwort: