Loycke, Ernst, Konsistorialpräsident (1876-1965). Eigenhändige Sentenz mit eh. ausgefülltem Formularteil und eh. Namenszug.

Magdeburg, o. D.

1 S. Folio (223:282 mm). Albumblatt mit gedruckter Umrahmung, gedr. Fußzeilen "Beitrag zum Selbstschriftenalbum 'Deutschlands Zukunft'" und gedr. Formular für biograph. Daten, aufgezogen auf einen Bogen Pergamentpapier (ca. 330:344 mm).

 350,00

"Es ist ziemlich müßig, über 'Deutschlands Zukunft' zu orakeln. Viele meinen, ein Wiederaufstieg sei nur möglich, wenn der Deutsche diesen oder jenen Nationalfehler ablege oder diese oder jene Lehre aus der Geschichte ziehe. Ich glaube das nicht. Ob Deutschland wieder aufsteigt oder verachtet bleibt, hängt davon ab, ob es zu gegebener Zeit einem zielbewußten Führer gelingen wird oder nicht, alle in seine Gefolgschaft zu zwingen. Mit dem Volkscharakter hat das wenig zu tun - zum Glück, denn der Charakter einer so großen Nation ändert sich nicht so schnell, weder unter dem Einfluß einer neuen Erkenntnis, noch unter schweren Erlebnissen einer Generation, sondern nur in jahrhundertelanger Entwicklung [...]".

Geschrieben als Beitrag für die von Friedrich Koslowsky im Berliner Eigenbrödler-Verlag herausgegebene Faksimile-Anthologie "Deutschlands Köpfe der Gegenwart über Deutschlands Zukunft" (1928). Die Sentenz bei Veröffentlichung in Druckschrift wiedergegeben.

Mit feinen Einschnitten im Formularteil.

Koslowsky 295.

Art.-Nr.: BN#55427 Schlagwort: