Oldenbourg, Friedrich, Verleger (1888-1941). Eigenhändige Sentenz mit U., eh. ausgefülltem Formularteil und eh. Namenszug.

München, o. D.

1 S. Folio (223:282 mm). Albumblatt mit gedruckter Umrahmung, gedr. Fußzeilen "Beitrag zum Selbstschriftenalbum 'Deutschlands Zukunft'" und gedr. Formular für biograph. Daten, aufgezogen auf einen Bogen Pergamentpapier (ca. 330:344 mm).

 350,00

"Unser Zeitalter ist unliterarisch, weil ihm Körper mehr bedeutet als Geist. Es ist aber falsch, dies als Vorwurf auszusprechen, statt dahin zu wirken, daß die Körperpflege durchgeistigt wird, unsere Geisteskultur aber mehr 'Körper' erhält: Wir können einen Körpersinn heranbilden, können aber auch den literarischen Ausdruck davon erlösen, daß er es mit einer vollkommen vom Erleben getrennten Sprache zu tun hat, die Bildhaftigkeit immer mehr verlor. so daß z. B. die Wissenschaftssprache nahezu Geheimsprache wurde [...]".

Geschrieben als Beitrag für die von Friedrich Koslowsky im Berliner Eigenbrödler-Verlag herausgegebene Faksimile-Anthologie "Deutschlands Köpfe der Gegenwart über Deutschlands Zukunft" (1928). Die Sentenz bei Veröffentlichung in Druckschrift wiedergegeben.

Friedrich Oldenbourg war von 1925 bis 1930 Mitglied des Vorstands im Börsenverein der Deutschen Buchhändler zu Leipzig.

Die Unterschrift ausgeschnitten und wieder eingesetzt.

Koslowsky 347.

Art.-Nr.: BN#55491 Schlagwort: