Presber, Rudolf, Schriftsteller, Dramatiker und Drehbuchautor (1868-1935). Eigenhändige Sentenz mit U.

Berlin, 1927.

1 S. Folio (223:282 mm). Albumblatt mit gedruckter Umrahmung und gedr. Fußzeilen "Beitrag zum Selbstschriftenalbum 'Deutschlands Zukunft'", aufgezogen auf einen Bogen Pergamentpapier (ca. 330:344 mm).

 350,00

Ein Gedicht zu drei Strophen und je vier Zeilen: "Bei einigem Grübeln und Prophezeihen, / das von der Gnade der Zukunft lebt, / kann kein Mensch und kein Volk gedeihen, / das aus der Tiefe nach oben strebt. // Offenen Auges das Heute betrachten / Und verstehen, was die Väter geliebt, / Ehrlich in Ehrfurcht Vergangenes achten / Ist's, was vom Morgen den Segen giebt [...]". Geschrieben als Beitrag für die von Friedrich Koslowsky im Berliner Eigenbrödler-Verlag herausgegebene Faksimile-Anthologie "Deutschlands Köpfe der Gegenwart über Deutschlands Zukunft" (1928).

Koslowsky 254.

Art.-Nr.: BN#55519 Schlagwort: