Benatzky, Ralph, Komponist (1884-1957). Eigenhändige Sentenz mit U., eh. ausgefülltem Formularteil und eh. Namenszug.

Berlin-Lichterfelde, o. D.

¾ S. Folio (223:282 mm). Albumblatt mit gedruckter Bordüre, gedr. Fußzeile "Beitrag zum Selbstschriftenalbum 'Deutschlands Zukunft'" und gedr. Formular für biograph. Daten, aufgezogen auf einen Bogen Pergamentpapier (ca. 330:344 mm).

 450,00

"Deutschlands Zukunft liegt in Deutschlands Jugend, und ein Land, das in seinen Schülern, die die ersten Schüler der Welt sind, so viel für seine Jugend tut, kann, darf und wird nicht untergehen! [...]". Geschrieben als Beitrag für die von Friedrich Koslowsky im Berliner Eigenbrödler-Verlag herausgegebene Faksimile-Anthologie "Deutschlands Köpfe der Gegenwart über Deutschlands Zukunft" (1928). Die Sentenz bei Veröffentlichung in Druckschrift wiedergegeben.

Raplph Benatzky begann zur Zeit der Weimarer Republik eine Zusammenarbeit an Revuen mit dem Regisseur Erik Charell in Berlin, zeitgleich schuf Benatzky in Wien Revuen mit Karl Farkas und Fritz Grünbaum. Ab 1928 komponierter Benatzky für das Große Schauspielhaus die Trilogie der sogenannten "Historischen Revueoperetten", auf denen Benatzkys Weltruhm basiert: "Casanova" (1928), "Die drei Musketiere" (1929) und "Im weißen Rößl" (1930).

Leicht tinten- und fingerfleckig.

Koslowsky 191.

Art.-Nr.: BN#55746 Schlagwort: