Hülsen, Hans von, Schriftsteller (1890-1968). Eigenhändige Sentenz mit U., eh. ausgefülltem Formularteil und eh. Namenszug.

Berlin-Schöneberg, 11. VI. 1928.

1 S. Folio (223:282 mm). Albumblatt mit gedruckter Bordüre, gedr. Fußzeile "Beitrag zum Selbstschriftenalbum 'Deutschlands Zukunft'" und gedr. Formular für biograph. Daten, aufgezogen auf einen Bogen Pergamentpapier (ca. 330:344 mm).

 350,00

In Gedichtform zu drei Strophen mit je vier Zeilen: "Frag Silvester! Das Alte / Geht, und das Neue beginnt: / Während ich mählich erkalte, / Reckt sich zur Flamme mein Kind // Wache, Flämmchen, und glühe! [...]". Geschrieben als Beitrag für die von Friedrich Koslowsky im Berliner Eigenbrödler-Verlag herausgegebene Faksimile-Anthologie "Deutschlands Köpfe der Gegenwart über Deutschlands Zukunft" (1928).

Hans von Hülsen, Freund und Biograph Gerhart Hauptmanns, machte sich in den 1920er Jahren als Dichter von Romanen mit westpreußischen ("Fortuna von Danzig", "Güldenboden") und brandenburgischen Motiven ("Der Schatz im Acker") einen Namen.

Koslowsky 159.

Art.-Nr.: BN#56053 Schlagwort: