Erfolglose Pilzsuche im Nebel

Zahlbruckner, Alexander, Botaniker (1860-1938). Eigenh. Briefkarte mit U.

Sonntagberg, 13. IX. 1890.

2 SS. Qu.-8vo. Mit eh. Adresse.

 75,00

Nicht vorrätig

Kollegiales Schreiben an Günther Beck von Mannagetta und Lerchenau, den Leiter der botanischen Abteilung des Hofkabinetts in Wien (des heutigen Naturhistorischen Museums), mit der Benachrichtigung, dass Zahlbruckner vermutlich seine Exkursion aufgrund des schlechten Wetters frühzeitig abbrechen werde. Er habe nur wenige und gewöhnliche Arten der Abteilung "Ständerpilze" gesehen, dafür anderes Interessantes gefunden: "Hier bin ich sei 12t. l. M., in Folge eines grimmen Gewitters herrscht hier bittere Kälte und wallende Nebel verhüllen die Sonne. Unter solchen Umständen sind hier Hymenomycet. nicht zu sehen [...]".

Alexander Zahlbruckner assistierte unter Beck ab 1883 am Naturhistorischen Hofmuseum, wo er dann zuerst Kurator und schließlich Direktor der botanischen Abteilung wurde.

Art.-Nr.: BN#56918 Schlagwörter: , ,