[VERKAUFT]

Dieses Stück ist bereits verkauft. Am Ankauf eines gleichwertigen Exemplars bzw. von Stücken ähnlicher Bedeutung sind wir immer interessiert.

Anfrage

Wagner, Richard, Komponist (1813-1883). "Prière d'Elisabeth". Eigenh. musikalisches Albumblatt mit U.

Paris, 7. VI. 1861.

1 S. Qu.-4to (300:226 mm). 18 Takte in dreizeiligen Systemen für Singstimme ("Ô vierge sainte dont la grace") und Klavier. Beidseitig verglast in grün-goldenem Steckrahmen.

Beginn der Arie "Gebet der Elisabeth" (Tannhäuser, III. Akt, 2. Szene), gewidmet mit den Worten "Souvenez vous toujours de votre bien devoué Richard Wagner" an "Mlle. Marie Sax", die in den Pariser Tannhäuser-Aufführungen von 1861 diese Rolle sang - und zwar zur "größten Befriedigung" des Komponisten (Wagner, "Mein Leben"). Marie Sax war die Tochter des Instrumentenbauers Adolphe Sax, der in der Jagdhornszene des ersten Aktes "mit allerhand Surrogaten von Saxophons und Saxhorns mir aushelfen mußte" (ebd.).

Rückseitig ein Albumblatt des Komponisten Ambroise Thomas (1811-96): eigenh. Niederschrift mit U., [wohl Paris], 22. IV. 1861: 11 Takte "Où suis-je est-ce un prestige, est-ce un rêve enchanteur?" für hohe Stimme.

Provenienz: Hans Schneider (Tutzing), Kat. 346 (1995), Nr. 269. Zuletzt in der Sammlung Alfred Knizek, Mauerbach bei Wien.

WWV 70 (Stadium 3).