Wilhelm, Paul, d. i. Paul Dworaczek, Schriftsteller (1873-1916). Eigenh. Brief mit U.

Wien, 23. III. 1916.

2 SS. auf Doppelblatt. 8vo.

 75,00

Kondoliert der Witwe des Schriftstellers Balduin Groller: “In Ihrem in Gott verewigten Gatten ist nicht nur ein hochbegabter Schriftsteller sondern auch ein reiner gütiger und edler Mensch dahin gegangen, und sein Angedenken wird in Liebe und Verehrung von allen bewahrt werden, denen es vergönnt war ihm persönlich näher zu stehen [...]”.

Paul Wilhelm war in den 1890er Jahren erstmals schriftstellerisch tätig, arbeitete für mehrere Zeitungen und Zeitschriften und veröffentlichte lyrische Dichtungen, Kunstfeuilletons und Novellen. Daneben begründete er den deutschen Literaturverein “Splitter” zur Förderung der Friedensidee, an dessen Spitze Bertha von Suttner als Ehrenpräsidentin stand. Vgl. Eisenberg, Das geistige Wien, Bd. 1, 1893, zit. in DBA I 259, 217.

Der aus Arad stammende Balduin Groller (d. i. Adalbert Goldscheider, 1848-1916) leitete von 1886-92 die ‘Neue Illustrierte Zeitung’ und seit 1895 das ‘Neue Wiener Journal’ und war “perhaps the most capable and inventive of the Austrian detective-story writers: his Detektiv Dagobert is perhaps Austria's nearest approach to Sherlock Holmes” (Willard Huntington Wright, The Great Detective Stories. In: The art of the mystery story. Edited by Howard Haycraft. New York, Simon and Schuster, 1946). Als Feuilletonist und humoristischer Erzähler ebenso bekannt wie vielgelesen, veröffentlichte er über dreißig Novellen und Romane, war Vizepräsident des Journalisten- und Schriftstellerverbandes "Concordia" und Mitglied der Kunstkommission des österreichischen Kultusministeriums. Vgl. auch Kosch I, 696.

Art.-Nr.: BN#6846 Schlagwort: