Kress, Wilhelm, Aviatiker und Erfinder (1836-1913). Eigenh. Bildpostkarte mit U.

[Wien], 20. X. 1910.

1 S. 8vo. Mit eh. Adresse.

 150,00

Sendet Grüße an Otto Polifka in Wien.

Wilhelm Kress, Sohn nach St. Petersburg ausgewanderter deutscher Eltern, ließ sich 1873 in Wien nieder, wo er Ludwig Bösendorfer kennenlernte und als Klavierbauer tätig war. Sein eigentliches Interesse jedoch galt der Aviatik; so konstruierte er verschiedene Flugmaschinen und entwickelte 1876 ein mit zwei Gummischnur-Motoren und Fahnenpropellern ausgestattetes Modell zum Fliegen. Mit Vorträgen und Flugvorführungen (ab 1880) warb er für seine Vision der Motorluftfahrt, 1890 erfand er die dreidimensionale Steuerung durch einen einzigen Hebel und ließ 1895 ein Vorläufermodell der gegenwärtigen Luftschrauben patentieren. Mit einem vom Österreichischen Flugtechnischen Verein finanzierten Wasserflugzeug mit Daimler-Motor stieß Kress 1901 allerdings an die Grenzen der Technik seiner Zeit. Der Flugversuch scheiterte wegen des mit 140 kg immer noch zu schweren Motors; für weitere Versuche fehlten ihm die nötigen finanziellen Mitteln, den Triumph des Motorflugzeugs konnte der Pionier der Luftfahrt aber noch miterleben. Vgl. Öst. Lex. III, 609f.

Die Bildseite der Karte mit einer Ansicht des Doms zu St. Stephan.

Beiliegend eine alte Antiquariatsbeschreibung.

Art.-Nr.: BN#7607 Schlagwörter: , ,