Montagu, Lady Mary Wortley. Lettres de Mde Wortley Montague, ecrites pendant ses voyages en Europe, en Asie & en Afrique &c. Traduites de l'anglois.

Berlin, August Mylius, 1764.

XII, 244 SS. Mit einigen Zierstücken in Holzschnitt. Halblederband der Zeit mit goldgepr. rotem Rückenschildchen und Rückenfileten. Dreiseitiger Rotschnitt. 8vo.

 250,00

Zweite Berliner Ausgabe; eine von mehreren französischen Ausgaben, die kurz nach dem englischen Original von 1763 erschienen. Lady Mary Montagu (1689-1762) begleitete während der Jahre 1716-18 ihren Mann, den englischen Botschafter für die Pforte, auf seiner diplomatischen Mission nach Konstantinopel und zurück. "When she left Vienna she received as many admonitions as though she were journeying to the ends of the earth. The letters she wrote back home are justly ranked among the most celebrated of their kind in a century richly endowed with excellent letterwriters [...] It is stated that there were five translations of these letters into French" (Cox). "Lady Mary’s 'Letters' are remarkably well written, and show masculine sense rather than tenderness. She says that she can be a friend, but does not know whether she can love [...] Lady Mary’s interest in the manners of the country is shown by her 'Letters', and she learnt a little Turkish" (DNB XIII, 706f.).

Die symbolischen Bedeutungen der Blumen im Orient, von denen Lady Mary in ihrem Werk berichtete, löste in Europa eine Mode der "Blumensprache" aus. Lady Mary war den großen Geistern ihrer Zeit gut bekannt, allen voran Pope, der sie bewunderte.

Lithogr. Exlibris (um 1800) am vorderen Innendeckel; Vorderdeckel mit Knickspur. Alter Bibliotheksstempel.

Vgl. DNB XIII, 709. Cox I, 229f.