[Goethekreis]. - Herder, Sigmund Frh. von, Vizeberghauptmann und Finanzrat (1776-1838). Eigenh. Brief mit U.

O. O. u. D.

1 S. auf Doppelblatt. 4to.

 250.00

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Ich übersende Ihnen hier alles, was ich aus dem Gedächtnis und mit Hülfe der Geh. Finanz Cancley Acten über die bewußte Angelegenheit ausfolgen konnte und lege über die letzte Versendung im Jahr 1813 zwey Original depeschen bey [...]".

Der Oberberghauptmann und einstige Täufling von Goethe, J. G. Hamann und Matthias Claudius schuf 1817 ein groß angelegtes Sanierungsprogramm für den sächsischen Bergbau, das "von nahezu neuzeitlichem Zuschnitt [war] und [...] wesentliche Verbesserungen im Riß-, Geding-, Bergmaterialien-Prüfungs- und Taxwesen, besonders aber Vervollkommnungen im Maschinenwesen bewirkte [...] Besonders bemerkenswert ist sein großer Plan, die Gruben des gesamten Freiberger Reviers durch einen gemeinsamen Stolln, den Elbstolln, zu entwässern. Dieses Hauptprojekt Herders, zu dem A. v. Humboldt ein Gutachten verfaßte und das Goethes stärkstes Interesse einer 'Großen Unternehmung' fand, wurde später (1844-77), nach dem Vorschlag des Bergmeisters v. Weißenbach leicht abgeändert, als 'Rothschönberger Stolln' verwirklicht" (NDB, s. v.).

Cat. no.: 23 Catalogue: Weimar Classicism Tag: