Messner, Joseph, Komponist und Dirigent (1893-1969). Gedr. Briefkarte mit eigenh. U.

St. Jakob, März 1958.

1 S. Qu.-8vo. Mit eh. adr. Kuvert.

 80.00

An Gratulanten zu seinem Geburtstag, hier der Oberlehrer Josef Wesely aus Vorau/Steiermark.

Der 1918 zum Priester geweihte Joseph Messner besuchte die Akademie der Tonkunst in München, studierte Komposition und Orgel und kehrte 1922 als Domorganist nach Salzburg zurück, wo er vier Jahre darauf Domkapellmeister wurde. Seit 1927 leitete er die Domkonzerte im Rahmen der Salzburger Festspiele, wurde 1932 zum Professor ernannt und 1936 mit dem österreichischen Staatspreis ausgezeichnet. "In den dreißiger Jahren ersetzte Messner seine einst revolutionäre Tonsprache durch konservative musikalische Elemente. Nach 1945 konnte er nicht mehr an die künstlerischen Erfolge der Zwischenkriegszeit als Orgel-Improvisator und Komponist (u. a. der Biblischen Oper 'Hadassa', 1925) anknüpfen. Seine Fanfaren für Blechbläser wurden einem breiten Publikum bekannt" (DBE). Einen "bedeutenden Ruf" erwarb er sich als Organist und Improvisator, "den Salzburger Dom-Chor hat er in jahrzehntelanger Arbeit zu beachtlicher künstlerischer Höhe geführt. Seine kirchlichen und weltlichen Kompositionen fußen auf der Tonsprache Bruckners und der Romantik" (MGG IX, 221).

Stock Code: BN#19589 Tag: