Lehmann, Lilli, Sopranistin (1848-1929). Eigenh. Brief mit U. ("Lilli Lehmann Kalisch").

Wien, 2. V. 1904.

1½ SS. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. Mit eh. adr. Kuvert.

 150.00

An Gräfin Anna Amadei (1828-1927): "Gewiß wecken Ihre Zeilen eine sehr traurige Erinnerung an Ihre arme Freundin, es hatte uns damals alle erschüttert, aber - ein schöner Tod wars doch den wir uns alle wünschen sollten [...]".

Zunächst als Koloratursopran eingesetzt, sang die Tochter der Sängerin und Harfenistin Maria Theresia Lehmann-Löw bald auch dramatische Partien, 1876 auf Wunsch Richard Wagners bei der Uraufführung des "Rings des Nibelungen" die Woglinde, Helmwige und die Stimme des Waldvogels. "1885 folgte sie einer Einladung der Metropolitan Opera in New York, wo sie als überragende Interpretin deutscher und italienischer Opernpartien gefeiert wurde" (DBE). 1888 ehelichte sie den Tenor Paul Kalisch, kehrte drei Jahre darauf nach Deutschland zurück und gehörte später wieder dem Ensemble der Berliner Hofoper an. Sie gilt als "eine der bedeutendsten Wagner- und Mozartinterpretinnen der Zeit" (ebd.), schrieb gesangspädagogische Werke, eine Autobiographie und regte die Salzburger Mozart-Feste der Jahre 1901-10 an, bei denen sie als Sängerin auftrat und Regie führte.

Auf Briefpapier mit lithographiertem Briefkopf von "Frohners Hotel Imperial" in Wien.

Stock Code: BN#24654 Tag: