Hausmann, Manfred, Schriftsteller (1898-1986). 2 eigenh. Briefe mit U. und 4 eh. Postkarten mit U.

Worpswede und Bremen, 1942 bis 1952.

Zusammen 8 SS. auf 6 Bll. Gr.-8vo und qu.-8vo. Mit einigen Beilage (s. u.).

 280.00

An den Buchhändler Fritz Seifert in Hameln wegen Leseterminen: "[...] Ich bin sehr gespannt, was für einen Eindruck die anderen Menschen von der Darstellung gehabt haben. Bitte lassen Sie mich doch wissen, was Sie so hören, Gutes und vor allem Schlechtes. (Mich interessiert in solch einem Fall das Negative mehr als das Positive, man kann mehr daraus lernen.) [...]" (a. d. Br. v. 23. IX. 1952).

Manfred Hausmann war 1924/25 Feuilletonredakteur der Bremer ‘Weserzeitung’ und seit 1927 als selbständiger Schriftsteller tätig. Unter dem Einfluß der Schriften Karl Barths und Kierkegaards wandte er sich seit den dreißiger Jahren einem christlichen Existentialismus zu und wurde 1967 Ältestenprediger an der protestantischen Kirche in Bremen-Rönnebeck. Der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller schrieb Prosa, Lyrik, Mysterien- und Legendenspiele sowie die Autobiographie "Kleine Begegnungen mit großen Leuten" (1973). Durchaus umstritten ist seine Rolle als "Mitläufer" der Nationalsozialisten. Vgl. Kosch VII, 554f.

Die Karten und ein Brief gelocht (geringf. Buchstabenberührung); der Br. v. 23. März 1942 an eine Familie Ruprecht; beiliegend ein gedr. Portrait mit eh. U. (4to, datiert 28. X. 1931), ein eh. ausgefüllter Postaufgabeschein sowie zwei gedr. Prospekte.

Stock Code: BN#28120 Tag: