Fickert, Auguste, Sozialreformerin, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin (1855-1910) Eigenh. Postkarte mit U.

Wohl Wien, 14. II. 1900.

1 S. Qu.-8vo. Mit eh. Adresse.

 120.00

An die Malerin und Präsidentin des Vereins der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen Minna Hoegel: "Ihr Brief 21. v. M. erfordert eigentlich keine Antwort, allein ich habe das Bedürfnis, Ihnen zu schreiben u. zu sagen, wie leid es mir thut, daß Sie hinsichtlich unserer Bestrebungen so resigniert, also müde u. unzufrieden sind. Ich begreife Sie [...] nur zu gut u. fürchte, daß es mir auch einmal so ergeht - die elende Zeitungsgeschichte u. vieles, das damit zusammenhängt [...]".

Auguste Fickert war Gründerin des "Allgemeinen österreichischen Frauenvereins" (1893), errichtete 1895 die erste Rechtsschutzstelle für unbemittelte Frauen in Österreich, setzte sich 1899 für die Organisation der Frauen im Staatsdienst ein und rief zusammen mit Rosa Mayreder und Marie Lang die demokratisch-fortschrittliche Monatsschrift "Dokumente der Frauen" ins Leben. "Fickert kämpfte für die Bildung weiblicher Berufsvertretungen sowie die Zulassung der Frauen zum Hochschulstudium und widmete sich der Einrichtung des Heimhofs, eines Hauses für berufstätige Frauen auf genossenschaftlicher Basis" (DBE).

Stock Code: BN#36783 Tags: , ,