Drews, Arthur, deutscher Philosoph (1865-1935). 2 ms. Briefe mit eigenh. U.

Karlsruhe, 2. XII. 1907 und 12. I. 1908.

Zusammen (1+2 =) 3 SS. auf 3 Einzelbll.

 250.00

An eine Bekannte mit der Ankündigung seines Besuchs, um über einen geplanten Adelskalender zu sprechen: "Da auch ich jedoch Sie gern in der bew. Angelegenheit noch einmal sprechen möchte, beabsichtige ich, gegen sechs Uhr aufzubrechen [...] und alsdann, falls es Ihnen recht ist, bei Ihnen vorzukommen. Vielleicht empfiehlt es sich, die Sache mit dem Adelskalender einstweilen noch auf sich beruhen zu lassen und noch nicht deswegen an irgendwen zu schreiben. Falls ich zu Ihnen komme, möchte ich die geeigneten Schritte mit Ihnen durchsprechen, vielleicht gelangt man auf anderem Wege sicherer ans Ziel [...]" (2. XII. 1907).

An dieselbe über die Krankheit der Schriftstellerin Agnes Taubert und den Tod seines Bruders: "Haben Sie vielen Dank für die Übersendung der Korrespondenz mit Kappstein [d. i. der Literaturkritiker und Schriftsteller Theodor Kappstein], die mich sehr interessiert hat. Ich finde seine Antwort sehr würdig und taktvoll, und wüsste nicht, wie er sich besser hätte ausdrücken können. Dass er selbst an der Sache ganz unschuldig war, wusste ich vorher und sagte es Ihnen ja schon. Über den Begriff der Geisteskrankheit sind ja die Ansichten sehr geteilt. Es wäre ja nicht ausgeschlossen, dass Agnes Taubert in den letzten Monaten oder Wochen infolge ihrer Schmerzen und des übermässigen Morphiumgenusses wunderliche Anwandlungen gehabt hätte, die sich in der Phantasie der Frau Alma [d. i. die Schriftstellerin Alma Hartmann] zu einer 'Geisteskrankheit' im eigentliche Sinne verdichtet hätten [...] Unser Weihnachtsfest war auch diesmal kein besonders frohes, da wenige Tage vorher mein jüngster Bruder in Hamburg infolge einer Blutvergiftung gestorben war, die er sich beim Öffnen einer Konservenbüchse zugezogen hatte [...]" (12. I. 1908).

Mit kleinen Randläsuren.

Stock Code: BN#53384 Tags: , ,