König, Eberhard, Schriftsteller (1971-1949). Eigenhändige Sentenz, ein Auszug aus dem Gedicht "An Friedrichs Gruft", mit U.

O. O. u. D.

1 S. Folio (223:282 mm). Albumblatt mit gedruckter Umrahmung und gedr. Fußzeilen "Beitrag zum Selbstschriftenalbum 'Deutschlands Zukunft'", aufgezogen auf einen Bogen Pergamentpapier (ca. 330:344 mm).

 350.00

Das Gedicht mit insgesamt vier Strophen: "Aus 'An Friedrichs Gruft' - Zeitgedicht: 'Wehe, mein Vaterland, dir!' // Eins ist not - / Und dazu half uns der, der schon einmal, / Als Friedrichs Wunderbau in Scherben lag, heraufgeführt den Auferstehungstag - / Not ist: daß dieses Königsauges Strahl / Wie Gottes Blitz in die Gewissen falle, / Zum Pflichtenernst uns wecke - alle, alle! [...]". Geschrieben als Beitrag für die von Friedrich Koslowsky im Berliner Eigenbrödler-Verlag herausgegebene Faksimile-Anthologie "Deutschlands Köpfe der Gegenwart über Deutschlands Zukunft" (1928).

Koslowsky 123. Zuvor gedr. in: E. König, Wehe, mein Vaterland, dir! Zeitgedichte (Leipzig, Erich Matthe, 1924).

Stock Code: BN#55373 Tag: